30. Etappe: Ein Ostfriesenwitz im Tagebuch der Silbernen Reiter

Die Lesebühne wird berühmt, bestimmt bis Aurich.

Liebes Tagebuch, die Silbernen Reiten sind aus der Sommerpause zurück. Weil das Wetter so schön war, haben sie selbige vier Wochen länger gefeiert. Aber jetzt sind sie umso präsenter und gleich mit Gästin auf der Bühne erschienen.

20151013_215417

Kuddeldaddeldu besucht seinen Onkel Heini, singt Thomas Lautenknecht zur Gitarre und mitten im Publikum. Das Publikum ist heute besonders. Das Publikum im sächsischen Projekttheater versteht Platt und ist platt. Damit hatten sie nicht gerechnet. Beide nicht. Die darbietende Künstlergruppe nicht und die Abiturklasse auch dem IGS Aurich-West nicht.

Ellen Röttger, Deutsch- und Kunstlehrerin an der Integrierten Gesamtschule, hat mit ihren Kollegen für die jungen Leute ein anspruchsvolles Programm zur Klassenfahrt zusammengestellt. Ausstellungen, Wanderungen, Barock und Moderne in Dresden und Berlin.

„Man sagt, es soll lustig sein“, unterhielten sich die Mädchen vor der Veranstaltung. „Aber ob wir in unserem Alter die Witze auch verstehen?“ Wer so reflektiert unterwegs ist, hat nichts zu befürchten.

Der Saal wird dunkel, die Bühne beleuchtet und schon reiten sie ein, die Silbernen Reiter.

20151013_204123

Udo Tiffert, Konstantin Turra, Thomas Lautenknecht und Moritz7 gehören zu den etablierten Poeten der Szene. Doch sie treten nicht etabliert auf. Obwohl sie regelmäßig ein Stammpublikum begrüßen, spürt man das Aufregende, das Gespannte, das immer wieder Neue eines Auftritts nicht nur in der ersten Reihe.

Der Name der Gruppe ist die ewig junge Anspielung auf den Goldenen, der unweit des Theaters reitet. Und gerade nachts strahlen sie um die Wette, brillieren die silbernen mit Wortspielen, Wortwitzen, aktuellen wie Alltagsthemen. 20151013_191355

Sophia Güttler ist die Gästin des Ensembles. „Lasst mich in meinem Umfeld, bevor man umfällt“, so eine Zeile aus Sophias Text über eine Blume am Wegesrand. Sie spürt, wie die Schuhe immer näher kommen und … . In einem anderen Text fährt Sophia Straßenbahn, beobachtet die Leute, bewertet sie, sich und ihr Leben. Konstantin fiebert enormen Veränderungen in seinem Leben entgegen. Er wird demnächst Vater. Vielleicht ist er es ja auch schon. Kein Wunder also, dass er über Geburtsvorbereitungskurse, volle Windeln, Sex in den Trimestern der Schwangerschaft, Hebammen und Wegatemgeräusche fabuliert.

Die Ostfriesinnen und Ostfriesen sind fasziniert. Ja, sie verstehen die Witze und nein, so etwas gibt es in Aurich nicht. „Wer sitzt, sahnt ab. Wer flitzt, kriegt einen Tritt in den Allerwertesten.“ Sollte das ein sächsisches Phänomen sein? „Die Einheit von Geben und Nehmen, von Magnet und Kühlschrank“ ist doch national, wenn nicht international? „Achte darauf, was Du sagst. Wieso, auf mich hört doch sowieso keiner. Und überhaupt, Aufstehen lohnt sich nur, wenn man dagegen ist.“

120 Minuten großes Kino auf der Kleinkunstbühne vergehen schnell und wehen lange nach.

Sprache gilt als Hilfswerkzeug für Kommunikation, sagt der Dichter. Es wird zwar kolportiert, dass die Nordlichter weniger schwätzen als die Sachsen, doch das ist kein Nord-Süd-Konflikt, wie die Notizen im Gästebuch der Reiter beweisen.

20151013_221953 20151013_222011 20151013_222021

Vanessa, Antje und Henrike würden sicher gerne auch in Aurich eine Lesebühne besuchen. Zumindest wurden sie von ihren Lehrern direkt in der Pause schon aufgefordert, selbst etwas zu schreiben. Auch Ostfriesen nörgeln, plaudern, poltern, sind zerstörerisch oder auch schwärmerisch, prosaisch oder lyrisch. Auch in Aurich steht jeden Morgen einer auf und will dagegen sein oder dafür. Alles andere wäre traurig, Aurich. Und demnächst lassen sich sächsische Abiturienten von der Kleinkunstszene Ostfrieslands überraschen.

23. Etappe: Die 2015er Diplomausstellung in der Zitronenpresse

Wenn Kunst unser Leben spiegelt, sind wir hohl, leer und ausgebrannt.

Das trifft viele von uns. Alle stehen allein so vor sich hin. Von weitem sieht man es gar nicht. Doch alle im Saal eint das gleiche Schicksal. Es ist nicht wichtig, ob sie Burn out, Autoimmunkrankheit, Tinnitus oder Allergie heißen.raum

 

So aus dem Bauch heraus betrachtet, ist das auch kein Wunder. Aufwand zu Nutzen, Preis zu Qualität, Angebot zu Nachfrage, alles zweidimensional in unserem schönen Leben. Schön leben, noch schöner leben, schönflatscreenleben.

schöner lebenflatscreen

Es scheint, als würde dem Leben eine Dimension fehlen. Schau mal ganz genau hin, altehrwürdige Mauer, Du. Von wegen, Zitrone, sauer macht lustig. Sauer könnte man werden, wenn auf vergleichsweise ganz wenigen
Quzitroneadratmetern sich das ganze Elend ausbreitet. Hallo Kunst. Wenn Du mir zeigst, was unser Leben ausmacht, dass da nichts Natürliches mehr aufzuspüren ist, ist die Zeit vorbei, die Augen verschließen zu können. Weit aufgerissen, schauen die Fensteraugen staunend in die Welt.

müllUnterm Dach siehts aus wie im Keller. Müll, wohin man schaut. Und so weit oben, wie der liegt, bringt den in diesem Leben keiner mehr freiwillig weg.

Komm, Wuff, nimm mal die Spur auf. wuff
Wo ist noch Leben drin in diesem Leben? Auf dem Boden der Tatsachen findet Wuff Plastik. Bau Dir Deine Stadt, schön Plastik, clean, abwaschbar, austauschbar, konfiguriert.

Wohin jetzt? Flüchten in die Tradition oder ins nächste Jahrtausend? Das Leben, ein Bühnenbild? Der Himmel weint.

Gut, dass da immer jemand auf dem Olymp wacht. olymp

Es ist noch nicht zu spät. Wir lassen uns nicht in den Sack stecken.

 

 

tasche